Follow us on:

  • Weiß Spotify Icon
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
  • YouTube - Weiß, Kreis,

3rdChoice - Official

3rdchoice.contact@gmail.com

Zum zweiten Mal in der Geschichte von 3rd Choice wird eine CD veröffentlicht - doch diese wird anders. Diese wird besser! 

Vermutlich sagen sich das viele Bands wenn sie an einer neuen Scheibe arbeiten. Man hat wahrscheinlich immer das Gefühl jetzt innovativer, kreativer und überlegter zu arbeiten als zuvor. Ob uns das tatsächlich gelungen ist, überlassen wir letztlich DEINER Beurteilung. Wir möchten dir jedoch gerne zeigen, was für Prozesse und Gedanken hinter der Produktion dieser self-titled EP stecken.

Move On

Ideen für die neuen Songs waren bereits lange Zeit vor Beginn der Produktion der EP vorhanden, einige der Songs schienen sogar schon fast fertig. Doch wir waren alle nicht mehr wirklich zufrieden mit unserer Arbeitsweise.

Unser erstes Album "Unleashed" war eine - wie wir sie gerne bezeichnen - "Kopf durch die Wand"-Produktion. Jemand hatte eine Melodie im Kopf, spielte sie auf der Gitarre, der nächste warf ein paar geile Beats dazu, der Rest der Band stimmte mit ein und fertig war der Song. Und wir waren zufrieden damit. Retrospektiv müssen wir allerdings nach wie vor zugeben, dass das zwar eine geile Zeit, doch musikalisch nicht gerade der Wahnsinn war.

Bereits im Sommer 2018 entstanden Diskussionen, wohin wir mit 3rd Choice nun gehen wollten. Was waren unsere Ziele? "Freude haben und anderen Menschen Freude zu bereiten" klang zwar irgendwie nobel aber reichte uns nicht mehr. Wir wollten uns verbessern. Überall eröffneten wir interne Baustellen. 3rd Choice sollte eine grössere und stetig wachsende Fanbase erleben und in der einen oder anderen grösseren Venue Konzerte geben dürfen. Wir wollten unser Marketing-Konzept verbessern, damit wir möglichst viele Menschen erreichen konnten. Doch das wichtigste: Wir wollten schlichtweg bessere Musik machen. 

Letzten Endes redeten wir alle um den heissen Brei herum, jeder hatte zwar ähnliche Vorstellungen, jedoch seine eigenen Wege zur Realisierung. Konzepte wurden entworfen und wieder verworfen. Ideen kamen, wurden abgelehnt oder gerieten in Vergessenheit - und schliesslich wurde über Wochen, wenn nicht sogar Monate hinweg, geredet und wenig erreicht.

The Drummer

In diesem ganzen Chaos hatte unser Drummer irgendwann damit begonnen, auf seine Art heimlich, das Thema der besseren Musikproduktion in die Hand zu nehmen. Das soll jetzt natürlich keines Falls negativ gemeint sein. Er hatte lediglich damit begonnen, auf eigene Faust Equipment zu organisieren und im Bandraum zu installieren. "Gielä, I ha üse Bandruum nöii verkablet.", hiess es zu Beginn. Wochen später stand neue Hardware im Raum und Sätze wie "Gielä, mir hei iz ä Konzärt-Subwoofer." häuften sich. Kleiner Exkurs für die/den Laiin/Laien: Ein Subwoofer ist eine grosse Box, die ganz tiefe Töne von sich gibt. Also, so richtig tief - diejenigen die man im ganzen Körper spüren kann. 

Es folgten weitere Anschaffungen im Bereich der Aufnahme-Utensilien und bald wurde allen klar, dass wir nun in der Lage waren, unsere Songs eigenhändig aufzunehmen. Zumindest war das Equipment jetzt vorhanden. 

Parallel dazu ging die Arbeit an den neuen Songs weiter, wenn auch nur in gemässigtem Tempo. Denn zu diesem Zeitpunkt waren unsere Bandproben nach wie vor gleich organisiert gewesen wie vor der "Unleashed" Produktion - also ziemlich unorganisiert. Allerdings waren wir uns nun (das war ungefähr im Winter 2018/19) einig, dass wir im Jahr 2019 zwei Singles und, wenn es die Zeit erlaubt, sogar eine EP veröffentlichen möchten.

Es kam der Zeitpunkt, an dem unser Drummer sein Know-How im Bereich Recording und der Handhabung entsprechender Software derart verbessert hatte, dass erste Demoversionen im Bandraum aufgenommen werden konnten. 

Uns wurde klar, wie viel mehr aus einem Song herausgeholt werden kann, wenn man eine saubere Pre-Production anfertigt. Für die/den Laiin/Laien: Einen Song aufnehmen, analysieren, abändern und so perfektionieren.

Die beiden Songs "Please, Please" und "Too Good To Be True" sollten entsprechend diesen wichtigen Schritt in unserer Entwicklung markieren.

Touch And Go

Die gesamte Veränderung im Proberaum und der verbesserte Songwriting-Prozess hatten zuerst einen grösseren Motivationsschub innerhalb der Band zur Folge. Dieser hielt allerdings nicht sehr lange an, weil plötzlich allen klar wurde, wie viel Zeit und Geld in die bisherigen Unterfangen investiert wurden und wie viel Zeit und Geld noch die Produktion der Singles und der EP investiert werden müssen. Denn nun galt es, das Know-How, welches sich unser Drummer bereits hart erarbeitet hatte, an alle anderen weiter zu geben und es schien, als wären nicht alle gleich motiviert gewesen, sich dieses Wissen in gegebener Zeit anzueignen. Zugegeben, wir haben auch realisiert, dass wir nicht alle auf demselben Leistungsniveau agierten. Einige von uns hatten mehr mühe mit der Umstellung als andere, es kamen Selbstzweifel auf und schliesslich endete alles in einem riesigen Motivationsloch. Wir begannen, uns gegenseitig anzumeckern, es wurde gelästert und plötzlich fiel eine Bandprobe nach der anderen aus. Nicht nur, weil das Verhältnis innerhalb der Band gestört war. Das neue Recording-Prozedere führte dazu, dass an gewissen Tagen die Anwesenheit nicht für alle Bandmitglieder wirklich von Nöten war. Über Monate hinweg hatten wir keinen Ton mehr gemeinsam gespielt. Ausgerechnet nach dem Release der beiden Singles, deren Produktionen sehr gut vonstatten gegangen und auch beim Publikum auf Anklang gestossen sind, lag die Bandmoral auf einem Allzeittief.

Ende Oktober standen wir kurz vor einer Auflösung der Band. Das sollte jetzt nicht überdramatisch klingen aber ehrlich, diese Option wurde thematisiert. Und dies obwohl der grösste Teil der EP-Songs bereits ready auf dem Tisch lag. 

The EP - 3rd Choice

Die Tatsache, dass dieser Text verfasst und hier publiziert wurde und DU ihn hier liest, lässt auf ein Happy End schliessen. Vielleicht dreht Disney ja sogar mal einen Film über uns. Aber Spass beiseite. Tatsache ist, wir hatten bis zu diesem Zeitpunkt bereits bessere Zeiten erlebt und es war diese eine notwendige Sitzung, die einberufen wurde um alles - wirklich alles - zu klären, die letztlich dazu geführt hat, dass 3rd Choice weiterhin existiert und wieder Mut und Motivation getankt hat, um aus der kommenden EP das absolut Beste herauszuholen, was wir zu bieten haben.

Diese Platte wird anders - sie wird besser!

The Fans

Vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit genommen hast, diesen Artikel zu lesen! Uns liegt sehr viel am direkten und offenen Kontakt mit unseren Fans. Wir empfinden es keinesfalls als selbstverständlich, dass so viele von euch uns in den letzten 4.5 Jahren mit der Präsenz an Konzerten, durch den Kauf von Merch-Artikeln und den Streams auf Spotify und Apple Music unterstützt haben!

Du bist der Grundstein, auf dem sich unsere Freizeit aufbaut, und die Motivation immer mehr Zeit in unsere Musik zu investieren!